ST Solingen (Dienstag 20. August 2002)
Freundliche Riesen, freundliche Katzen

 

In der Oelmühle leben verschiedene Tiere friedlich und harmonisch zusammen.
Ein grosses Hobby ist die Zucht von Irish Wolfhounds.

Morgens und nachmittags sind die Wolfshunde draußen zu sehen.
Die "großten Hunde" haben dann Auslauf.


Die Liebe zu den "friedlichen Riesen", den Irish Wolfhounds, entdeckten Jürgen Papenfuß und Jürgen Rösner von der Oelmühle in Großbritannien. Ihr Beruf als Landschaftarchitekten hatte sie vor über 30 Jahren auf die Gartenparadies-Insel geführt. Die Liebe zum Züchten hatten sie vorher mit Bassets entdeckt..


Vor fast 30 Jahren haben sie die alte Raps-Mühle in Aufderhöhe umgebaut. Neben dem Büro der Landschaftsarchikekten, dem wohnhaus der beiden beruflichen Partner sind auf dem Gelände inzwischen über 200 unterschiedliche Tiere untergebracht. Jürgen Rösner hat sich damit eigen Kindheitstraum erfüllt: "Ich wolte als kleiner Junge Zoodirektor werden." Drei Personen kümmern sich täglich um den vielfältigen Tierbestand"Geflügel, Pfauen, Papageien, Tauben, Esel, Ponys,Hunde und Katzen müssen gefüttert, gepflegt, underhalten und versorgt werden.



"Als wir die Irische Wolfhund Zucht in Deutschland begannen, waren wir die einzigen, die sich dieser Rasse in Deutschland annahmen", erinnert sich Jürgen Rösner. "Inzwischen sind im Dachverband des Deutschen Windhund-Zucht und Rennverbands (DWZRV) noch weitere Züchter registriert. Wir sind beide als Preisrichter tätig, um den sauberen Bestand dieser Rasse zu sichern.


Curt   Jürgens kaufte seine "friedlichen Riesen" in der Solingen Oelmühle. Und das "1st Bataillon Irish Guard" lies Maskottchen-Wolfshund  "Guardsman Connor" in Berlin zurück, um ihm die lange Quarantäne-Zeit von einem halben Jahr zu ersparen.

Queen Mumm nahm zum Abschied von dem uniformierten Vierbeiner persönlich die Pfote, als er 1992 am St.-Patricks-Day von der Garde übrig blieb. "Bei uns hat er noch zwei Jahre gelebt", erinnert sich Jürgen Rösner. "Seinen militärischen Drill hat er nie ganz aufgegeben. Zur Zeit des Appells wurde er täglich unruhig. Ein etwas schäferer Ton lies ihn beinahe stramm stehen".

Unzählige Preise haben die Wolfshunde den beiden Solinger Züchtern inzwischen eingebracht. Ohne Liebe  ließe sich der finanzielle und zeitliche Aufwand der Züchter gar nicht bezahlen. "Wenn es zeitlich möglich ist, sind wir fast jedes Wochenende auf Schauen und Wettbewerben", erzäht der 56-Jährige. "Xanux von der Oelmühle" stach  gerade auf einer Spezialtagung in Pennsylvania aus über 450 Tieren heraus. Zum besten Windhund wurde "Xtravaganz von der Oelmühle gekürt. Der Tagesablauf der Hunde ist geregelt: aufstehen, auf der Wiese auslaufen, füttern, ausruhen, Fellpflege, nachmittags nochmals Auslauf. Die Riesen Windhunde, die zur Elchjagd eingesetzt wurden, gehören zu den größten Hunderassen der Welt, sind aber sehr pflegeleicht und familienfreundlich.

  • 001
  • 002
  • 003